Fertigungs- und Automatisierungstechnik

  1. Hochschule Kempten
  2. Forschung
  3. Forschungsprofil
  4. Fertigungs- und Automatisierungstechnik

Kontakt

Ivonne Köhler
Referentin Forschung und Entwicklung
Forschungszentrum Allgäu
Tel. 0831 25 23 9233
Fax 0831 25 23 363 
ivonne.koehler(at)hs-kempten.de
Gebäude D, Raum D403
Bahnhofstr. 61, 87435 Kempten

Forschungsschwerpunkt Fertigungs- und Automatisierungstechnik

Der Forschungsschwerpunkt entwickelt Lösungen für die Bereiche Stanz-Biege-Technik, Verzahnungstechnologie, Mikrosystemtechnik, Werkstofftechnik, keramische Aktivelemente, Reibschweißen und Reibbeschichten sowie Gießereitechnik.

Beteiligte Professoren

Beteiligte Professoren

ProfessurFachgebiet
Prof. Dr.-Ing. Christian Donhauser Fertigungstechnik
Prof. Dr.-Ing. Christian VogeleiSchweißtechnik
Prof. Dr.-Ing. Dierk Hartmann
Prof. Dr.-Ing. Matthias Leonhardt
Werkstofftechnik
Prof. Dr.-Ing. Klaus FigelKonstruktion und Simulation                          
Prof. Dr.-Ing. Andreas Rupp Betriebsfestigkeit
Prof. Dr.-Ing. Till HuesgenElektronikintegration und Aufbau- und Verbindungstechnik

Projekte im Forschungsschwerpunkt

MEDAL - Modulares Leiterplatten-Embedding für Anwendungen der Leistungselektronik

MEDAL - Modulares Leiterplatten-Embedding für Anwendungen der Leistungselektronik

 

Projektdetails

ProjektnameModulares Leiterplatten-Embedding für Anwendungen der Leistungselektronik
Projektlaufzeit01.04.2019 - 31.03.2021
ProjektleiterProf. Dr.-Ing. Till Huesgen
Labor für Elektrointegration
ProjektpartnerVAAS PCB and Heating Devices

Projektbeschreibung
Das Ziel des Projekts MEDAL ist die Entwicklung eines neuartigen Verfahrens zum Leiterplatten-embedding von Leistungshalbleitern und Nachweis der industriellen Anwendbarkeit.

EffPro - Technologienetzwerk "Effiziente Produktionstechnologie"

EffPro - Technologienetzwerk "Effiziente Produktionstechnologie"

 

Projektdetails

ProjektnameTechnologienetzwerk "Effiziente Produktionstechnologie"
Projektlaufzeit 30.06.2016 - 30.06.2021
ProjektleiterProf. Dr.-Ing. Christian Donhauser
Webseitehttps://effpro.org/

Projektbeschreibung

Reibquetschschweißen

Reibquetschschweißen

Projektdetails

ProjektnameReibquetschschweißen
Projektlaufzeitseit Mai 2013
ProjektleiterProf. Dr.-Ing Christian Vogelei
ProjektteamM. Eng. Maximilian Rehm

Projektbeschreibung
Reibquetschschweißen RQS ist ein neu entwickeltes Warmpressschweißverfahren bei dem die Verbindung von vorwiegend flachen oder blechähnlichen Werkstücken durch ein rotierendes Werkzeug hergestellt wird. Der Prozess nutzt dabei die bei der Reibung entstehende Wärme zwischen einer rotierenden Scheibe und den Werkstücken, um diese miteinander zu verbinden. Durch die Relativbewegung zwischen dem Reibwerkzeug und dem Werkstück wird das Material bis in den plastischen Bereich erwärmt und über ein Aufquetschen oder Aufpressen durch eine axiale Kraft stoffschlüssig miteinander verbunden. Dieses Fügeverfahren erweist sich als besonders vorteilhaft, da weder das Material der Reibscheibe noch die Materialien der Werkstücke auf die jeweilige Schmelztemperatur erwärmt werden müssen. Das Ziel ist dabei die Entwicklung eines wirtschaftlichen Reibschweißverfahrens, das auch mit unterschiedlichen Werkstoffkombinationen eine prozesssichere Schweißverbindung ergibt. Das Reibwerkzeug mit seiner sehr einfachen Geometrie und dessen Antrieb (Elektrospindel) stellen zusammen bereits die Hauptbestandteile einer Schweißanlage dar. Durch den variablen Aufbau lässt sich die Anlage problemlos in ein bestehendes Anlagensystem integrieren (Bsp. Roboteranwendung). Das RQS-Verfahren kann von allen blechverarbeitenden Industrien genutzt werden, vorrangig wird der Einsatz bei Anwendungen gesehen, die den kosten- und zeitsparenden Vorteil sowie den vielfältigen Material-Mix ausnutzen können.

In der Bereitstellung des Schweißgutes kann zwischen drei Varianten unterschieden werden. Einerseits können die Bleche vor dem Schweißvorgang an den Stoßkanten nach oben gebördelt werden. Anderseits kann das Zusatzmaterial in Form eines Drahtes in die Schweißfuge zugeführt werden. Eine dritte Möglichkeit besteht in der Herstellung einer Überlappverbindung.

Insitute im Forschungsschwerpunkt