Zur Hauptnavigation

Forschungsbereich Vernetzte Mobilität

Virtueller Test eingebetteter Steuer- und Regeleinrichtungen


Bremsenprüfstand | Projektleitung: Prof. Andreas Stiegelmeyr

Zur Entwicklung, Erprobung und Absicherung von Fahrzeugbremsen werden Schwungmassenprüfstande eingesetzt. Diese Prüftechnik lässt keine dynamischen Tests zu. Insbesondere ist die Erprobung des gesamten Bremssystems einschließlich dessen Steuergerät im Zusammenspiel mit den kommunizierenden Fahrzeugsystemen nicht möglich.

Daher wird von der Firma Schmid Motorsport GmbH in Zusammenarbeit mit der Hochschule Kempten ein Fahrzeugbremsenprüfstand entwickelt, der erstmals hochdynamische Vorgänge realitätsgetreu abbilden kann.



Ortung, Kartenmaterial, Car2x Kommunikation


Containertechnologien | Projektleitung: Prof. Ulrich Göhner

Bereits 2018 erfolgte am Forschungszentrum Allgäu eine Umstellung der zu dem Zeitpunkt bestehenden Software auf Containertechnologien, um den hohen manuellen Wartungs- und Weiterentwicklungsaufwand zu reduzieren. Während der Anpassung der vorhandenen Anwendungen wurden parallel Richtlinien geschaffen, um in Zukunft die Integration neuer Softwarekomponenten in die bestehende Container-Infrastruktur zu vereinfachen.

Mithilfe der erarbeiteten Richtlinien gelang es, die in 2019 neu entwickelte Software in das stark auf Containertechnologien fokussierte Anwendungskonzept zu integrieren. Da bei der Entwicklung der neuen Softwarekomponenten der Microservice-Ansatz verfolgt wurde, um die Komplexität der einzelnen Module zu reduzieren, gestaltete sich diese Integration ungleich einfacher als dies noch bei der Umstellung der bereits vorhandenen Anwendungen der Fall war.



Erprobung, Nachweis und Feldversuch


Vorbereitende Arbeiten zum Projekt OmniE  | Projektleitung: Prof. Andreas Rupp

Beim Projekt OmniE geht es um die IKT-basierte Integration von gewerblichen Elektro-Omnibus-Flotten in erneuerbare Energieinfrastrukturen und ein IKT Tool zur System- und Flottenanalyse.

Die Hochschule Kempten wird für das Projekt OmniE eine vollständige Telematik-Lösung für 100 Busse des Göttinger ÖPNV zur Verfügung stellen. Dabei muss die passende Hardware gewählt werden und in einer Testphase die Funktionalität überprüft werden. Des Weiteren wird die Telematik-Software zum Aufzeichnen der Fahrzeugparameter und des Bewegungsprofils sowie der Übertragung an die Server der Hochschule Kempten umgesetzt werden.

Projekt ADAC UFO App | Projektleitung: Prof. Andreas Rupp

Eine digitale Erfassung von Daten und Informationen ist für viele Unternehmen aufgrund der Komplexität u.a. in Bezug auf Datenschutz, Zuverlässigkeit der Datenquellen und Datenakquise mit teils großer Unsicherheit verbunden. Vor diesem Hintergrund und auf Basis ihrer langjährigen Erfahrung entwickelt die Hochschule Kempten in Zusammenarbeit mit dem ADAC e.V. eine ganzheitliche App, die die Datenerfassung für die Unfallforschung des ADACs technisch begleitet. Die Unfallforschung wertet die Einsätze der ADAC Luftrettung GmbH, die bei diversen Unfällen zum Einsatz kommt, auf statistischem Wege aus. Am Ende der App-Entwicklung steht eine Software, die das beim ADAC existierende Excel-basierte Eingabeformular durch eine interaktive, mobile Version ersetzt, die von den Piloten und Ärzten der ADAC Luftrettung GmbH vor Ort ausgefüllt werden kann.


 

 

 Forschung >  Institute >  IFM Institut für Fahrerassistenz und vernetzt Mobilität > Forschungsbereich Vernetzte Mobilität
Schattenwurf