Artikel

  1. Hochschule Kempten
  2. Hochschule
  3. Aktuelles

01.12.2021

Packaging Valley Makeathon 2021

Fakultät Elektrotechnik , Forschung

Studierende entwickeln Lösungsansätze für Verpackungsunternehmen

Studierende der Fakultät Elektrotechnik nahmen vor Kurzem am 2. Packaging Valley Makeathon teil. Dabei war die Hochschule Kempten einer von sieben Standorten, an denen sich Studentinnen und Studenten an zwei Tagen mit der Suche nach innovativen Lösungsansätzen für Aufgaben aus Industrieunternehmen beschäftigten. Der Verein Packaging Valley e.V., ein Zusammenschluss von Firmen aus der Verpackungstechnikindustrie, organisierte diesen aufgrund der Corona-Pandemie dezentral durchgeführten Makeathon gemeinsam mit der Firma ITQ GmbH.

Das Kemptener Team bestand aus elf Studenten der Studiengänge Robotik, Wirtschaftsingenieurwesen sowie Automatisierungstechnik und Robotik. Die Firma SYTEGON, ein Hersteller von Verpackungsmaschinen, übernahm die Aufgabenstellung.
Die Studierenden suchten nach einer Lösung, um aktuelle Störungen im Betrieb von Verpackungsmaschinen automatisiert zu erkennen und zu beheben. Es wurde ein Demonstrator aufgebaut, in dem ein Roboter mit entsprechend angepasstem Greifer die Störungen beheben konnte. Dafür nutzten die Studenten auch KI-basierte Bildverarbeitungssysteme, die der Hochschule durch die Firma IDS GmbH für den Makeathon zur Verfügung gestellt wurden. Sie erkennen die Fehlermuster und steuern den Roboter entsprechend.
In den zwei Tagen wurde die Aufgabe von der Ideenfindung bis hin zu einem funktionierenden Demonstrator von den Studierenden entwickelt und in Präsentationen den anderen Teilnehmenden sowie der Firma Syntegon vorgestellt, die von den Ergebnissen sehr beeindruckt waren.

Am 2. Packaging Valley Makeathon nahmen insgesamt 150 Personen verteilt auf die sieben Standorte teil. Um die Veranstaltung in der Gruppe an der Hochschule zu ermöglichen, fand diese unter 2G-Bedingungen statt, begleitet von Selbsttests durch alle anwesenden Personen. Das Fazit der beteiligten Firmen- und Hochschulvertreterinnen und -vertreter war durchweg positiv. Das Format, eines an unterschiedlichen Orten verteilt stattfindenden Makeathons, ermöglicht eine ideale Einbeziehung der jeweiligen Standorte. Durch die digitale Vernetzung konnte eine stimmige Gesamtveranstaltung ermöglicht werden.

Zurück