Zur Hauptnavigation
01.02.2019

Mit virtuellem Unternehmen zum Sieg

Studierende gewinnen Startup Challenge 2018/19

Wie gründe ich mein eigenes Unternehmen? 36 Studierendenteams aus ganz Bayern konnten genau das während der Startup Challenge 2018/19 ausprobieren. In einem Online-Planspiel, das von der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) organisiert wurde, traten sie gegeneinander an. Das Besondere an dem Wettbewerb: Studierende aller staatlichen Hochschulen in Bayern durften teilnehmen. Zu den Gewinnern, die kürzlich in Nürnberg ausgezeichnet wurden, gehört auch das Team der Hochschule Kempten.

Insgesamt 97 Teams aus 21 bayerischen Hochschulen meldeten sich im vergangenen November an, um an der Startup Challenge 2018/19 teilzunehmen. 36 davon wurden zugelassen. Unter ihnen auch ein gemischtes Team der Hochschule Kempten, dass unter der Firmierung „East India Trading Company“ im Wettbewerb antrat. In den folgenden Wochen spielten sie den gesamten Prozess einer Firmengründung durch. Auf verschiedenen virtuellen Marktplätzen mussten sich die Hochschulteams entsprechend bewähren: Für eine vorgegebene Geschäftsidee präsentierten sie eine Marketingstrategie, bereiteten den Markteintritt vor, stellten Personal ein, führten Investorengespräche, trafen Entscheidungen. Dabei mussten sie auch ihre Wettbewerber beobachten und auf deren Handeln reagieren. Am Ende setzten sich sechs Teams durch – ihre Unternehmen waren in der Simulation am erfolgreichsten.

Im Januar wurden sie in Nürnberg im digitalen Grünungszentrum ZOLLHOF von Prof. Dr. Kathrin M. Möslein, Vizepräsidentin der FAU, prämiert. „Das Thema Gründung gewinnt in Lehre und Forschung immer mehr an Bedeutung. Mit 21 teilnehmenden bayerischen Hochschulen hat erstmals ein Wettbewerb mit bayernweiter Interaktion zwischen gründungsinteressierten Studierenden unterschiedlicher Hochschulen stattgefunden – eine Wegmarke in der bayerischen Gründerhochschullandschaft“, erklärte sie anlässlich der Verleihung.

Die Kemptener Wirtschaftsinformatikstudenten Felix Eisenmann, Patrick Handreck, Markus Keller freuen sind mit ihren Kommilitoninnen Sarah Kast und Veronika Mayrhofer aus den Studiengängen Tourismus-Management und Sozialwirtschaft nicht nur über das Preisgeld in Höhe von 500 Euro, sie sind vom Wettbewerb selbst überzeugt: „Durch die Startup Challenge hatten wir die Möglichkeit neue Kontakte zu knüpfen, unsere Studienkenntnisse zu vertiefen und unter professioneller Betreuung an unserer eigenen Startup-Idee zu arbeiten", erklärt Felix Eisenmann.

Weiterführende Informationen

Die Startup Challenge 2018/19 ist die erfolgreiche Fortsetzung eines Pilotprojekts, das die FAU vor zwei Jahren federführend für die Region Nordbayern durchführte. Unterstützt wurde das Gründerplanspiel vom Bayerischen Staats-ministerium für Wissenschaft und Kunst, dem Leistungszentrum Elektroniksysteme, dem Zentrum Digitalisierung Bayern und HOCHSPRUNG. Mit ihrem eigenen StartUp Center fördert die Hochschule Kempten studentische Gründer und solche, die es werden wollen mit Qualifikations- und Beratungsmaßnahmen. Neben der Startup Challenge, die vom StartUp Center unterstützt wurde, werden diverse Gründerwettbewerbe, Förderprogramme und Veranstaltungen forciert.

Foto: Prämierung der Gewinner der Startup Challenge 2018/19 in Nürnberg. V. r. n. l. Patrick Handreck (Wirtschaftsinformatik), Markus Keller (Wirtschaftsinformatik), Sarah Kast (Tourismus-Management), Felix Eisenmann (Wirtschaftsinformatik) sowie Prof. Dr. Kathrin M. Möslein, Vizepräsidentin der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU). Bildnachweis: Kurt Fuchs/FAU

Back to: Home

Schattenwurf