Zur Hauptnavigation
05.08.2019

Tristan Schwandke holt Gold im Hammerwurf

Mitarbeiter des ADrive Living Lab ist Deutscher Meister

Der Allgäuer Tristan Schwandke, Mitarbeiter im ADrive Living Lab der Hochschule Kempten und ehemaliger Student der Fakultät Maschinenbau wurde am vergangenen Samstag im Berliner Olympiastadion Deutscher Meister im Hammerwurf. Die Hochschule zeigt sich stolz und gratuliert zu diesem grandiosen Erfolg.

Der Titelgewinn im Rahmen der Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften am 3. und 4. August in Berlin war das erklärte Ziel des 27-jährigen Mitglieds des TV Hindelang. Am vergangenen Samstag wurde sein Traum Wirklichkeit. In einem fulminanten Wettkampf, in dem er von Beginn an das Feld mit deutlichem Abstand dominierte, gewann er mit einem 73-Meter-Wurf Gold und damit seinen ersten deutschen Meistertitel im Hammerwurf.

„Vor dieser grandiosen Kulisse den Titel mit nach Hause nehmen zu können, das habe ich mir immer gewünscht“, erklärt Tristan Schwandke.

Ausgiebig Zeit zum Feiern ist ihm allerdings nicht vergönnt. Bereits am kommenden Wochenende vertritt er die deutschen Farben bei den Team-Europameisterschaften in Bydgoszcz, Polen. Dort könnte ihm neben einem weiteren Titel noch der ganz große Wurf gelingen. Schafft er die 76 Meter, qualifiziert er sich für Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Doha, Katar Ende September.

An der Hochschule Kempten arbeitet Tristan Schwandke seit zwei Jahren im ADrive Living Lab, einer Forschungseinrichtung für Fahrerassistenzsysteme und autonomes Fahren. Bereits während seines Maschinenbaustudiums unterstütze die Hochschule den Spitzenathleten als „Partnerhochschule des Spitzensports“ zeitgleich seine sportliche Karriere und die akademische Ausbildung zu verfolgen.

Für die anstehenden Wettbewerbe drücken seine Kolleginnen und Kollegen, wie auch alle Hochschulangehörigen weiterhin ganz fest die Daumen.

Fotos: Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften am 3./4. August in Berlin. Tristan Schwandke wird Deutscher Meister im Hammerwurf vor Simon Lang und Johannes Bichler. Bildnachweis: Kiefner Sportfoto/Theo Kiefner

Back to: Home

Schattenwurf