Zur Hauptnavigation
14.02.2019

Best Paper Award für Kemptener Forscher

pebbles + EVELIN überzeugen auf internationaler Konferenz

Vor Kurzem fand in Toila (Estland) das 18. Internationale Symposium “TOPICAL PROBLEMS IN THE FIELD OF ELECTRICAL AND POWER ENGINEERING” in Verbindung mit der “Doctoral School of Energy and Geotechnology III” statt. Organisiert wurde die Konferenz durch das Department of Electrical Power Engineering and Mechatronics der Tallinn University of Technology (TalTec).

Die Hochschule Kempten war durch die wissenschaftlichen Mitarbeiter Andreas Armstorfer sowie Martina Müller-Amthor vertreten. Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 20 Ländern (u. a. UK, Finnland, Russland, Polen, Spanien, Brasilien) präsentierten wissenschaftliche Erkenntnisse sowohl elektrotechnischer und leistungselektronischer als auch hochschuldidaktischer Studien sowie neue Konzepte und Ansätze im Lehrgebiet Engineering.

Aus allen Beiträgen wurde ein „Best Paper Award“ vergeben, welcher von dem internationalen Programmkomitee der Konferenz gewählt wurde. Die Hochschule Kempten freut sich außerordentlich, dass die Auszeichnung für den Beitrag “Black Start of Microgrids“ an Andreas Armstorfer und Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Helmuth Biechl (beide Institut für Elektrische Energiesysteme) und damit nach Kempten ging. Der Preis ist verbunden mit der Kostenübernahme für eine Reise zur IEEE-Konferenz IECON‘2019 nach Lissabon.

Auch der Vortrag „Scrum-HE – Agile Teaching and Learning Process in Engineering” von Martina Müller-Amthor fand positive Resonanz. Aufgrund der vielen interessanten Vorträge und Diskussionen war dieses internationale Symposium für alle Teilnehmer außerordentlich wertvoll.

zurück

Schattenwurf