Zur Hauptnavigation
22.03.2019

Businessplan Wettbewerb Schwaben 2019

2.+3. Platz für Startups ehemaliger Studierender

BayStartUP prämiert die besten Tech-Startups aus der Region Bayerisch-Schwaben und Landsberg am Lech. Auf Platz 2 und 3 schaffen es aktuelle und ehemalige Studierende der Hochschule Kempten.

BayStartUP prämierte am Dienstagabend die besten Startups im Businessplan Wettbewerb Schwaben 2019. Der erste Platz ging an Planstack aus Augsburg – die webbasierte Anwendung des Startups dient als Schnittstelle zwischen Projektbeteiligten und dem Wohnungskäufer in der baurealisierenden Phase eines Bauvorhabens. Das Team vonSkytala schafft es mit seinem Konzept für innovative Raum- und Gebäudevermessung durch eine autonome Drohne auf den zweiten Platz. Hinter Skytala stehen aktuelle und ehemalige Studierende unserer Hochschule. Das ZIM-Projekt wird von Prof.Dr. Bernd Dreier aus der Fakultät Informatik betreut.

Den dritten Platz belegtBersabee aus Kempten, die ein Tool zum Matching von Technologieanbietern und produzierenden Unternehmen entwickelt haben. Stefan Grimm und Alexander Kostgeld sind nicht nur ehemalige Studenten der Hochschule, sondern waren auch als wissenschaftliche Mitarbeiter in der Forschung aktiv.

Der Businessplan Wettbewerb Schwaben ist mit insgesamt 2.250 Euro dotiert. Die Preisverleihung fand im Rahmen eines hochkarätigen Networking-Events für Startups, angehende Gründer, Investoren und Freunde der Gründerszene in Augsburg statt.

Die Siegerprojekte im Überblick


Platz 2, dotiert mit 750 Euro: Skytala
Skytala aus Haldenwang schafft es mithilfe einer autonom fliegenden Drohne, Räume und Gebäude zu scannen – millimetergenau und ohne Schatten. Die Technologie des Unternehmens basiert auf ToF-Sensoren und einem neuartigen selbstentwickelten SLAM-Algorithmus, der es erlaubt sich im Raum exakt zu lokalisieren. Damit können z. B. Räume, Gebäude oder Fabrikhallen vollautomatisch und ohne Verschattung erfasst werden. Der zeitliche Versatz der Scans erlaubt den Aufbau eines Schichtenmodells bei z. B. Neubauten, was nach deren Fertigstellung einen Blick „durch“ Wände ermöglicht.

Platz 3, dotiert mit 500 Euro: Bersabee
Bersabee aus Kempten hat ein Tool zum Matching von Technologieanbietern und produzierenden Unternehmen entwickelt. Dabei handelt es sich um eine SaaS-Plattform mit dem Fokus auf Digitalisierungslösungen. Während produzierende Unternehmen mit der Plattform eine Übersicht für Technologieanbieter erhalten, mit denen sie die Digitalisierung ihres Unternehmens vorantreiben können, erleichtert die Lösung Technologieanbietern die Kundenakquise. Das Matching übernimmt ein Algorithmus, die Aufnahme der entsprechenden Anwender-Daten erfolgt durch dynamische Fragebögen.

Quelle: BayStartUp

zurück

Schattenwurf