Zur Hauptnavigation
12.06.2019

Prävention und Rehabilitation sturzbedingter Verletzungen

16. Fachtagung der Fakultät Soziales & Gesundheit am 26.06.

Der demographische Wandel bringt es mit sich, dass das Thema „gesundes Älterwerden“ an gesellschaftlicher Relevanz gewinnt. Der Erhalt persönlicher Ressourcen älterer Menschen nimmt dabei eine zentrale Rolle ein. Die Bundesregierung betont in ihrem 7. Altenbericht, dass „Prävention vor Rehabilitation vor Pflege“ gehen muss.

Stürze und deren Folgen stellen eine ernsthafte Bedrohung für ein selbstbestimmtes Älterwerden dar. Jeder dritte ältere Mensch stürzt im Laufe eines Jahres. Die aus den Stürzen resultierende Hilfs- und Pflegebedürftigkeit führt zu einem Verlust der persönlichen Autonomie, zu erheblichen Belastungen für die Angehörigen und immensen Kosten für die sozialen Sicherungssysteme.

Kliniken, Kommunen, Wohlfahrtsverbände und private Anbieter von Leistungen der Altenhilfe entwickeln kontinuierlich Angebote zur Prävention und Rehabilitation sturzbedingter Verletzungen. Die Weiterentwicklung dieser Angebote wird durch anhaltende Forschungsbemühungen unterstützt. Die sich ergebenden Erfahrungen und Erkenntnisse können ihre Wirkung nur dann bestmöglichst entfalten, wenn sie für alle mit der Thematik befassten Berufsgruppen zugänglich gemacht werden.

Die Fachtagung der Fakultät Soziales und Gesundheit am 26. Juni 2019 möchte zur Dissemination beitragen. Als Hauptredner konnte Prof. Dr. Clemens Becker, Chefarzt der Abteilung für Geriatrie des Robert-Bosch-Krankenhauses in Stuttgart, gewonnen werden. Er führte in den vergangenen 20 Jahren zahlreiche Studien auf dem Gebiet der Sturzprävention und Rehabilitation durch und ist Autor hochrangiger Veröffentlichungen in diesem Themenfeld. In seinem Vortag wird Prof. Dr. Clemens Becker einen Überblick über die Entwicklungen in der Prävention und Rehabilitation sturzbedingter Verletzungen geben.

In den sich anschließenden Foren werden Wissenschaftler*innen aus Pflege, Sport- und Bewegungswissenschaft, Gerontologie, Rechtswissenschaft und Medizin Einblick in innovative Trainingsformen geben, über neue Rehabilitations- und Präventionsangebote berichten sowie Praktiker*innen verschiedener Berufsgruppen ihre Erfahrungen bei der Umsetzung solcher Programme teilen. Bereits am Vormittag können Pflegekräfte, Therapeut*innen, Übungsleiter*innen und Betreuungskräfte in Workshops alltagsrelevantes Wissen und Kenntnisse erwerben.

Die Anzahl der Besucher*innen ist begrenzt. Deshalb möchten wir Sie bitten, sich bis spätestens 18.06.2018 verbindlich unter www.hs-kempten.de/fachtagung anzumelden.

Den Flyer zur Fachtagung sowie das Anmeldeformular gibt es unter www.hs-kempten.de/fachtagung

zurück

Schattenwurf