Zur Hauptnavigation
15.11.2019

Besondere Ehrung

Hochschule + Förderer vergeben Deutschlandstipendien

63 Studierende werden im akademischen Jahr 2019/2020 an der Hochschule Kempten mit dem Deutschlandstipendium finanziell und ideell gefördert. Sie sind nicht nur besonders leistungsstark, sondern überzeugen vor allem durch ihr soziales Engagement. In einer feierlichen Zeremonie im Thomas-Dachser-Auditorium wurden die Patenschaften mit den Stipendiengebern am Mittwoch offiziell besiegelt.


Das Deutschlandstipendium ist ein Förderprogramm der Bundesregierung, an dem sich die Hochschule Kempten seit 2011 erfolgreich beteiligt. Studierende, die den entsprechenden Auswahlprozess erfolgreich durchlaufen haben, werden für einen definierten Zeitraum mit 300 Euro monatlich unterstützt. Das Stipendium wird je zur Hälfte von einem Unternehmen bzw. einer Stiftung oder Institution sowie vom Bund getragen. Für das Stipendienjahr 2019/2020 gelang es der Hochschule 17 namhafte Unternehmen, Institutionen und Vereine als Förderer für 42 Patenschaften zu gewinnen.

„Die Hochschule Kempten steht voll hinter dem deutschlandweit einzigartigen Stipendienprogramm, denn es trifft zu 100 % auf die Hochschulmission ‚Kompetenz durch vernetzte Vielfalt‘ zu. So profitieren die geförderten Studierenden nicht nur von der finanziellen Unterstützung, sondern vor allem von dem Netzwerk aus Wissenschaft und Wirtschaft“, so Hochschulpräsident Prof. Dr. Wolfgang Hauke in seiner Eröffnungsrede.

Die Hochschule lädt jährlich zur Netzwerkveranstaltung ein und die Förderer bieten u. a. Werksführungen und Mentorenprogramme an. Durch den persönlichen Kontakt gewinnen die Stipendiatinnen und Stipendiaten erste Einblicke in die Berufspraxis, erhalten Zugang zu Projekten in Forschung und Entwicklung oder Praktika im In- und Ausland und finden wichtige Ansprechpartner für Fragen rund um den Berufseinstieg. Petra Fundus, Referentin des Deutschlandstipendiums stellte in ihrer Ansprache einen weiteren wichtigen Aspekt des Stipendienprogramms heraus: „Sehr gute Studienleistungen sind eine Voraussetzung für die Unterstützung. Aber das Deutschlandstipendium würdigt im gleichen Umfang gesellschaftliches Engagement oder berücksichtigt die Überwindung besonderer Herausforderungen in der Lebensbiografie der Studierenden.“
Neben den Stipendiatinnen und Stipendiaten des Deutschlandstipendiums wurde in diesem Jahr erstmals ein Student der Fakultät Maschinenbau für die Aufnahme in das Max Weber-Programm des Freistaates Bayern geehrt.

Zu den Förderern des akademischen Jahres 2019/2020 gehören:

Förderkreis für die Hochschule Kempten e. V., elobau GmbH & Co. KG, Frank Hirschvogel Stiftung, Robert Bosch GmbH, AGCO GmbH, Endress + Hauser Wetzer GmbH & Co. KG, Fritz und Brunhilde Englisch Stiftung, Klinikverbund Kempten-Oberallgäu gGmbH, Swoboda Wiggensbach KG, Berufsbildungswerk Philipp Jakob Wieland, BSH Hausgeräte GmbH, Chr. Mayr GmbH + Co. KG, Hokus e. V., MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Thöni Deutschland GmbH, J. M. Voith SE & Co. KG, Waldburg-Zeil Kliniken.

Weitere Informationen zum Deutschlandstipendium

Foto: Stipendiatinnen und Stipendiaten des Deutschlandstipendiums an der Hochschule Kempten mit Hochschulpräsident Prof. Dr. Wolfgang Hauke (Mitte) und Petra Fundus, Referentin des Deutschlandstipendiums an der Hochschule Kempten (rechts unten) – Stipendienzeremonie 2019 im Thomas-Dachser-Auditorium an der Hochschule Kempten. Bildnachweis: Hochschule Kempten

zurück

Schattenwurf