BZPD – Bayerisches Forschungszentrum Pflege Digital

  1. Hochschule Kempten
  2. Forschung
  3. Forschungsinstitute
  4. BZPD – Bayerisches Forschungszentrum Pflege Digital

Pflege Neu Denken!

Willkommen beim Bayerischen Forschungszentrum Pflege Digital, dem Forschungsinstitut für Alter, Digitalisierung und Pflege. Wir forschen zu den Zukunftsfragen und Problemstellungen der pflegerischen Versorgung im digitalen Wandel, die im häuslichen Umfeld, im ambulanten und im stationären Sektor zu bewältigen sind. Wir beraten Politik und Gesellschaft, soziale Träger und Industrie mit dem Ziel, die Pflege von älteren Menschen unter Nutzung digitaler Möglichkeiten neu zu gestalten. Unser Forschungszentrum versteht sich als Impulsgeber und Innovationstreiber für intelligente digitale Lösungen der Pflege und begleitet die Veränderungsprozesse, die mit einer zunehmenden Digitalisierung einhergehen. In diesem Forschungskontext arbeiten wir unabhängig, objektiv und evidenzbasiert. Zudem sehen wir uns im Akteursfeld der Pflege, Industrie und Wissenschaft als zentralen Knotenpunkt der Vernetzung.

 

  • „Mein ganzes Berufsleben durfte ich mich der Zusammenarbeit zwischen den Generationen und der Arbeit für ältere Menschen widmen. In dieser Zeit hat die Branche viele professionelle Kompetenzen entwickelt und wir arbeiten stets besser, individueller, sicherer und wissenschaftlich fundierter ─ auch wenn das Bild der Altenpflege in der Öffentlichkeit oft anders ankommt. Nun haben wir die Chance, mit der Digitalisierung erneut einen großen Schritt hin zu einer partizipativen, kooperativen und diversifizierten Pflege zu erleben. Lokale, digital unterstützte Netzwerke aus engagierten Personen werden mit sozial und technisch versierten Pflegefachkräften und Dienstleistenden in intelligenten Wohnumgebungen ebenbürtig zusammenarbeiten. Dieser Vision ist unsere Forschung gewidmet.“

    - Prof. Dr. Johannes Zacher (Wissenschaftliche Leitung Bayerisches Zentrum Pflege Digital)
  • „Aktuell findet der Löwenanteil der pflegerischen Versorgung in der eigenen Häuslichkeit statt und dieser Trend wird sich in den nächsten Jahren noch weiter verstärken. Die Digitalisierung kann in diesem Kontext maßgeblich zur Entlastung beitragen und die Pflege qualitativ steigern ─ im häuslichen wie im stationären Sektor. Trotz einer Vielzahl an digitalen Lösungen, findet der Durchbruch und eine damit einhergehende Entlastung der Pflege nur bedingt statt. Jetzt ist es an der Zeit an den richtigen Stellschrauben zu drehen, damit wir digitale Lösungen dort einsetzen, wo sie sinnhaft sind und Arbeitsbedingungen sowie Lebensqualität zu Gunsten der Beteiligten verbessern.“

    - Alexander Karl (Geschäftliche Leitung Bayerisches Zentrum Pflege Digital)

Forschungsstrategie

Um der Vielschichtigkeit der Themen und der Komplexität aufgrund verschiedenster beteiligter Akteursgruppen gerecht zu werden, gliedert sich die Arbeit des Bayerischen Zentrums Pflege Digital in mehrere, untereinander eng verzahnte Fokus- bzw. Forschungsfelder. Diese sind interdisziplinär besetzt mit Expert*innen aus Fachgebieten wie z. B. Soziologie, Ökonomie, Ingenieurswissenschaften, Pflegewissenschaften, Soziale Arbeit, Gerontologie oder Produktgestaltung. Das Bayerische Zentrum Pflege Digital verfolgt dabei den Ansatz, die Bedarfe, Wünsche und Lebenssituationen der beteiligten Menschen zu ergründen und diese proaktiv in die Forschung einfließen zu lassen.

Die Ausgangsbasis stellen die Aufarbeitungen der wissenschaftlichen Erkenntnisse aus einer Vielzahl einschlägiger Forschungsaktivitäten dar und ─soweit vorhanden ─ ihren theoriebezogenen Fundierungen. Darüber hinaus werden aber auch konkrete Praxiserfahrungen bereits Beteiligter (bspw. Kommunen, soziale/digitale Dienstleistungsanbietende) aufgegriffen. Hieraus werden wir unterschiedliche Schwerpunktsetzungen für Forschungs-, Vernetzungs- und Beratungsaufgaben im Bayerischen Zentrum Pflege Digital entwickeln. Neben eigenen Forschungsaktivitäten werden dafür auch unterschiedliche Kooperationsformate und Vernetzungen mit entsprechenden Forschungs- und Praxispartner*innen angestrebt.

Um die Forschungsfragen adäquat bearbeiten zu können, werden verschiedene Forschungsansätze kombiniert. Dabei bedient sich das Bayerische Zentrum Pflege Digital eines breiten wissenschaftlichen Methodenspektrums von qualitativen (partizipativen) Ansätzen und quantitativen Erhebungen, Sekundärdatenanalysen und Praxisexperimenten in Reallaboren. Gerne vernetzen wir uns und integrieren die Erfahrungen und Ergebnisse aller Institute und Organisationen, die am gleichen oder an komplementären Themen arbeiten. 

Gebäude P

Bayerisches Forschungszentrum Pflege Digital

Albert-Einstein-Straße 6,

87437 Kempten (Allgäu)

Kontakt

Prof. Dr. Johannes Zacher

Wissenschaftliche Leitung

johannes.zacher@hs-kempten.de

 

Alexander Karl

Geschäftliche Leitung

+49 (0) 831/870 235 10

alexander.karl@hs-kempten.de

Sekretariat

Michaela Tober

Tel. +49 (0) 831 870 235 0
michaela.tober@hs-kempten.de

Raum P 403

Öffnungszeiten
Mo - Fr: 07:30 - 12:00, 14:00 - 16:00

 

Zum Forschungsschwerpunkt und den Forschungsprojekten