1. Hochschule Kempten
  2. Fakultät Soziales und Gesundheit
  3. Studium
  4. Bachelor
  5. Soziale Arbeit mit dem Schwerpunkt Jugendarbeit

Eine Aufgabe mit Zukunft

Sie haben eine pädagogische Ausbildung abgeschlossen und möchten sich durch ein Studium in der Sozialen Arbeit weiterqualifizieren? Dieser berufsbegleitende Bachelor bereitet Sie hervorragend auf das Arbeitsfeld der Kinder- und Jugendarbeit vor und befähigt Sie auch für viele andere Aufgabenfelder in Ihrer Branche. Die Nachfrage nach qualifizierten Fachkräften in der Kinder- und Jugendhilfe sowie in der Bildungsarbeit mit Erwachsenen steigt weiterhin an. Dadurch sind die beruflichen Möglichkeiten besonders umfangreich und vielfältig.

Der Studiengang richtet sich insbesondere an hauptberufliche pädagogische Fachkräfte in der Kinder- und Jugendarbeit, wie zum Beispiel Erzieherinnen und Erzieher mit staatlicher Anerkennung. Die Kernfächer der Sozialen Arbeit – mit Bezug auf deren Geschichte, Theorien, Methoden und Organisation – werden ergänzt durch die zentralen Grundlagen ihrer Bezugswissenschaften. Diese sind die Erziehungswissenschaft, Psychologie, Philosophie, Soziologie und Sozialpolitik. Hinzu kommen rechtliche und betriebswirtschaftliche Grundlagen. Der Studiengang wird in Kooperation mit dem Bayerischen Jugendring (BJR) und dem Institut für Jugendarbeit Gauting durchgeführt.

Auf einen Blick

  • Abschluss

    Bachelor of Arts (B. A.)

  • Studientyp

    berufsbegleitend

  • Regelstudienzeit

    7 Semester

  • ECTS Credits

    210

  • Studienbeginn

    Wintersemester

  • Zulassungsbeschränkung

    ja

  • Unterrichtssprache

    Deutsch

  • Fakultät

    Soziales und Gesundheit

  • International studieren

    optional

  • Teilnehmerzahl

    30

  • Akkreditierung

    AQAS

Details zum Studiengang

Studieninhalte

Aufbauend auf Ihren Vorerfahrungen werden in den ersten Semestern die fachlichen Grundlagen Sozialer Arbeit als Profession und Wissenschaft vermittelt. Neben den Kernfächern Geschichte, Theorien, Methoden und Organisation der Sozialen Arbeit wird Wert auf die Verknüpfung zu ihren Bezugswissenschaften gelegt.

Anstelle eines praktischen Studiensemesters werden vom ersten bis zum sechsten Semester insgesamt drei, sich jeweils über zwei Semester erstreckende Projekte, als praxisbezogene Studienprojekte durchgeführt. Diese praktischen Studienprojekte werden durch eine ausgewiesene Fachkraft der Sozialen Arbeit (staatlich anerkannte Sozialpädagogin/staatlich anerkannter Sozialpädagoge) angeleitet. Zwei der Studienprojekte finden nach Möglichkeit im jeweiligen beruflichen Arbeitsfeld statt und sollen vertiefte Theorie-Praxisbezüge ermöglichen. Eines der drei praxisbezogenen Studienprojekte muss in einem anderen Handlungsfeld als dem der eigenen Berufstätigkeit durchgeführt werden. Die fachliche Begleitung in den drei praxisbezogenen Studienprojekten wird insbesondere durch Formen des Blended Learnings unter Nutzung der Lernplattform Moodle der Hochschule Kempten unterstützt.

Im Laufe des weiteren Studiums werden methodische und inhaltliche Schwerpunkte gesetzt mit Modulen wie „Projekt und Konzeptionsentwicklung in sozialen Organisationen“ und „Gespräch und Beratung in der Sozialen Arbeit“. Das 7. Semester dient der wissenschaftlichen und inhaltlichen Vertiefung der Studieninhalte.

Nach dem erfolgreichen Studium wird Ihnen von der Hochschule der akademische Grad Bachelor of Arts (B. A.) sowie die Berechtigung zum Führen der Berufsbezeichnung „staatlich anerkannte Sozialpädagogin“ oder „staatlich anerkannter Sozialpädagoge“ gemäß BaySozKiPädG verliehen.

Duale Studienmöglichkeiten

Für diesen berufsbegleitenden Studiengang sind keine dualen Studienmöglichkeiten vorgesehen.

Weitere Informationen zu den Angeboten hochschule dual findest Du auf unserer Website.

Perspektive nach dem Studium

Neben einer vertieften Qualifizierung für das Arbeitsfeld der Kinder- und Jugendarbeit bereitet Sie der Studiengang auch auf einen möglichen Wechsel in andere Bereiche der Sozialen Arbeit vor, insbesondere in das gesamte Feld der Kinder- und Jugendhilfe und in die Bildungsarbeit mit Erwachsenen. Dort wird in den nächsten Jahren von einem hohen Fachkräftebedarf ausgegangen. Die Aussichten auf eine Beschäftigung, die Ihrer Ausbildung gerecht wird, sind daher umfangreich und vielfältig.

Betätigungsfelder:

  • Bildungsarbeit mit Erwachsenen
  • Jugendsozialarbeit
  • Jugendberufshilfe
  • Schulsozialarbeit
  • Jugendhilfeplanung
  • sozialpädagogische Familienhilfe
  • Streetwork
  • Erziehungs- und Familienberatungsstellen
  • Suchtberatung
  • Erziehungsbeistandschaft
  • Jugendgerichthilfe
  • Leitung einer Kindertageseinrichtung
  • Allgemeiner Sozialdienst
  • Eingliederungshilfe und Inklusion
  • soziale Altenarbeit
  • Frauenhaus
  • interkulturelle Soziale Arbeit mit Flüchtlingen sowie mit Migrantinnen und Migranten
  • Soziale Arbeit für Menschen ohne Wohnung
  • Schuldenberatung
  • Leitung einer sozialen Einrichtung oder Organisationseinheit
Bewerbung und Zulassung

Bewerbungsverfahren:

Der Studiengang richtet sich insbesondere an hauptberufliche pädagogische Fachkräfte in der Kinder- und Jugendarbeit (nach § 11 SGB VIII), wie zum Beispiel Erzieherinnen oder Erzieher mit staatlicher Anerkennung, sowie Berufstätige mit vergleichbarem Abschluss.

Folgende Voraussetzungen müssen zur Studienzulassung erfüllt werden:

  1. Abgeschlossene Berufsausbildung als staatlich anerkannte Erzieherin / staatlich anerkannter Erzieher oder vergleichbare Bildungsabschlüsse. Diese können auf Antrag in einem individuellen Anrechnungsverfahren anerkannt werden.
  2. Hochschulzugangsberechtigung. Alternativ dazu ist eine erfolgreich abgeschlossene, mindestens zweijährige Berufsausbildung und eine anschließende, mindestens dreijährige hauptberufliche Berufspraxis jeweils in einem fachlich verwandten Bereich oder eine erfolgreich abgeschlossene Meisterprüfung vorzuweisen.
  3. Da vom ersten bis zum sechsten Semester die Durchführung von praxisbezogenen Studienprojekten im Arbeitsfeld der Kinder- und Jugendarbeit vorgesehen ist, sollte in diesen Semestern grundsätzlich eine berufliche Tätigkeit in der Kinder- und Jugendarbeit oder in ähnlichen Tätigkeitsfeldern der Sozialen Arbeit gewährleistet sein.

Alle weiteren Informationen und Details zu Ihrer Bewerbung und den Zulassungsvoraussetzungen  haben wir für Sie zusammengetragen.

Persönliche Voraussetzungen:

Sie haben berufliche oder ehrenamtliche Erfahrungen in der Kinder- und Jugendarbeit? Sie beschäftigen sich gerne mit wissenschaftlichen Zusammenhängen und haben Freude sowohl am eigenständigen Lernen als auch an der Zusammenarbeit mit einem Team? Dann bringen Sie die perfekten Voraussetzungen für diesen Bachelorstudiengang mit!

Studienplatzvergabe:

In dem berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Soziale Arbeit mit dem Schwerpunkt Jugendarbeit erfolgt die Studienplatzvergabe im ergänzenden Hochschulauswahlverfahren nach einem Punktesystem. Hierbei werden Punkte für die Durchschnittsnote der Hochschulzugangsberechtigung vergeben. Zusätzliche Punkte können Sie für studiengangspezifische praktische Tätigkeiten, Vorerfahrungen und/oder außerschulische Leistungen erhalten und somit Ihren Platz in der Rangliste für die Vergabe von Studienplätzen verbessern.
Die Dokumente zum Nachweis vergleichbarer Bildungsabschlüsse sowie zum Nachweis Ihrer Erfahrungen in der Jugendarbeit finden Sie unter „Downloads“. Bitte folgen Sie beim Ausfüllen den darin aufgeführten Hinweisen zur Gliederung.

Internationales

Offenheit, Toleranz und Akzeptanz sind für uns gelebte Werte. Unser Ziel ist es, allen Agierenden an der Hochschule Kempten Bildung im internationalen Kontext zu vermitteln. Dabei unterstützen wir hochschulweite, fakultätsübergreifende Maßnahmen zur Förderung internationaler Projekte ebenso wie die Begegnung unterschiedlicher Kulturen.

Sie möchten mehr zu unserer internationalen Ausrichtung und Ihren Studienmöglichkeiten im Ausland erfahren? Dann informieren Sie sich gerne über unser Portal.

Downloads
Studien- und Prüfungsordnung

Alle Studiengangs- und Prüfungsordnungen stellen wir Ihnen zentral zusammen. Dort finden Sie alle Versionen und Änderungen. weiter …

Loader

Weitere Details zum Studiengang

Ansprechpersonen

Ansprechpersonen

Wir wissen, dass beim Start in Ihr Studium viele Fragen aufkommen können. Darum ist uns wichtig, dass Sie eine Ansprechperson haben, die Ihnen in allen Belangen rund um das Studium weiterhelfen kann.

Kontakt für Studieninteressierte

Wenn Sie sich für diesen Studiengang interessieren und hierzu Fragen haben, wenden Sie sich bitte an die studiengangsspezifische Beratung. Wenn Sie allgemeine Fragen rund um Studium und Bewerbung haben, wenden Sie sich bitte an die Allgemeine Studienberatung.

Studiengangsspezifische Beratung

Dipl.-Soz.päd. (FH) Verena Schindele
E-Mail verena.schindele(at)hs-kempten.de
Tel.: 0831 2523-9111
Sprechzeiten: nach Vereinbarung (Raum S. 1.45)

Über den Studiengang informiert auch der Kooperationspartner „Institut für Jugendarbeit Gauting“. Ansprechperson dort:
Martin Holzner (Direktor des Institutes für Jugendarbeit Gauting)
E-Mail holzner(at)institutgauting.de

staatliche Anerkennung

staatliche Anerkennung

Nach dem erfolgreichen Studium verleiht die Hochschule den akademischen Grad Bachelor of Arts (B. A.) sowie die Berechtigung zum Führen der Berufsbezeichnung „staatlich anerkannte Sozialpädagogin“ oder „staatlich anerkannter Sozialpädagoge“ gemäß BaySozKiPädG.

Kosten

Kosten

Der Studiengang ist grundsätzlich gebührenfrei. Kosten entstehen für den Studentenwerksbeitrag sowie für die Tagungsgebühren (Übernachtung und Verpflegung) bei den Präsenzveranstaltungen und für die Fahrten zu den Regionaltagen und zu den Prüfungen. Bei Präsenzveranstaltungen, die im Institut für Jugendarbeit Gauting stattfinden, fallen pro Semester Kosten in Höhe von 243 bis 420 Euro an (je nach Alternative: nur Verpflegung, Verpflegung mit Übernachtung oder Verpflegung mit Übernachtung im EZ).

Kooperationspartner

Kooperationspartner

Der Studiengang wird ausschließlich von der Hochschule Kempten verantwortet, in der Durchführung wird jedoch mit dem Bayerischen Jugendring und dem Institut für Jugendarbeit Gauting  kooperiert. Bei Fragen zum Studiengang können Sie sich gerne auch direkt an Martin Holzner,  Direktor des Institutes für Jugendarbeit Gauting wenden.

Termine und Orte

FAQ

An wen richtet sich der Studiengang?

An wen richtet sich der Studiengang?

Der Studiengang richtet sich insbesondere an hauptberufliche pädagogische Fachkräfte in der Kinder- und Jugendarbeit (§§ 11, 12 Sozialgesetzbuch VIII). Ihnen soll es ermöglicht werden berufsbegleitend einen Bachelorabschluss in der Sozialer Arbeit zu erwerben. Eine vorausgegangene Ausbildung zur staatlich anerkannten Erzieherin / zum staatlich anerkannten Erzieher oder vergleichbare Bildungsabschlüsse ist eine Voraussetzung für die Zulassung zum Studium und wird auf dieses angerechnet.

Was sind typische Arbeitsfelder in der Kinder- und Jugendarbeit?

Was sind typische Arbeitsfelder in der Kinder- und Jugendarbeit?

Nicht jede pädagogische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen ist Kinder- und Jugendarbeit, sondern es handelt sich um einen rechtlich definierten Teilbereich der Kinder- und Jugendhilfe, die im Sozialgesetzbuch VIII (§§ 11, 12 SGB VIII) / Kinder- und Jugendhilfegesetz (KJHG) geregelt ist. Wesentlich ist, dass es sich bei der Jugendarbeit um Angebote handelt, die sich an alle Kinder und Jugendliche richten und auf den Prinzipien Freiwilligkeit und Beteiligung basieren.

Typische Arbeitsfelder

Pädagogische Fachkräfte der Kinder- und Jugendarbeit arbeiten beispielsweise in folgenden Bereichen:
• Offene Kinder- und Jugendarbeit
• Jugendzentren
• mobile Jugendarbeit, Aktivspielplätze
• Gemeindejugendpflege, kommunale Jugendarbeit
• Jugendverbände und Jugendringe
• in direkt an die Jugendarbeit angrenzenden Arbeitsfeldern im Bereich der Offenen und Gebundenen Ganztagsschule

Arbeitsfelder der umfassenderen Kinder- und Jugendhilfe, die nicht unmittelbar der Kinder- und Jugendarbeit zugeordnet werden können, sind beispielsweise:

• Förderung von Kindern in Tageseinrichtungen und Tagespflege (Krippe, Kindergarten, Hort, …)
• Hilfen zur Erziehung (ambulante Einzelfallhilfen, Heimerziehung, …)
• Förderung der Erziehung in der Familie (Familienberatung, Familienbildung, …)
• Jugendsozialarbeit
• Eingliederungshilfe, Inobhutnahme oder Jugendgerichtshilfe

Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen, um zu diesem Studiengang zugelassen zu werden?

Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen, um zu diesem Studiengang zugelassen zu werden?

Hier finden Sie ebenfalls Informationen zu den allgemeinen Aufnahmevoraussetzungen.

Zudem werden eine berufliche Tätigkeit in der Kinder- und Jugendarbeit sowie Vorerfahrungen in der Kinder- und Jugendarbeit, in der Kinder- und Jugendhilfe und in anderen Feldern der Sozialen Arbeit im Hochschulauswahlverfahren positiv berücksichtigt (siehe „Wie kann ich meine bereits erworbenen Kompetenzen anerkennen lassen ?“).

Hier finden Sie die studiengangsspezifischen Aufnahmevoraussetzungen.

Wie kann ich mich bewerben?

Wie kann ich mich bewerben?

Der Studiengang startet jeweils zum Wintersemester. Die Bewerbung erfolgt online über das Portal der Hochschule Kempten. Nähere Informationen finden Sie hier.

Was bedeutet es, berufsbegleitend zu studieren?

Was bedeutet es, berufsbegleitend zu studieren?

Durch die Blockveranstaltungen, Regionaltage, E-Learning- Einheiten und das Eigenstudium ist es möglich, einer Berufstätigkeit, (idealerweise) in Teilzeit, nachzugehen. Das Studium ist so modularisiert, dass pro Semester 20 CP erworben werden. Dies entspricht 500 Arbeitsstunden (pro Semester). Der zeitliche Aufwand schließt die Präsenzlehre (Blocklehrveranstaltungen & Regionaltage), deren Vor- und Nachbereitung, drei praxisbezogene Studienprojekte über je zwei Semester, E-Learning-Einheiten, das Selbststudium und die Prüfungstage mit ein.

Sollten Sie eine Arbeitsstelle in der Kinder- und Jugendarbeit haben, wird dies im örtlichen Hochschulauswahlverfahren positiv berücksichtigt (siehe Downloads „Nachweis Praxiserfahrungen in der Jugendarbeit / Jugendhilfe / Sozialen Arbeit “).

Wie kann ich meine erworbenen Kompetenzen anerkennen lassen?

Wie kann ich meine erworbenen Kompetenzen anerkennen lassen?

Die Anerkennung bereits erworbener Kompetenzen erfolgt entweder pauschal oder individuell:

1) Pauschale Anerkennung der Erzieher / -innen Ausbildung im Umfang von 70 CP

Die Ausbildung zur staatlich anerkannten Erzieherin / zum staatlich anerkannten Erzieher wird pauschal angerechnet. Konkret heißt das, dass als pauschaler Kompetenznachweis das Abschlusszeugnis über die erfolgreich bestandene Berufsausbildung genügt und keine individuellen Nachweise erbracht werden müssen.

2) Individuelle Anerkennung vergleichbarer Bildungsabschlüsse im Umfang von 70 CP

Auch anderweitig erworbene Kompetenzen (aus ähnlichen Berufsausbildungen, aber auch aus weiterbildenden Angeboten, der Berufspraxis oder von vorherigen Studienerfahrungen) werden bei Gleichwertigkeit der Kompetenzen anerkannt.
Beim individuellen Anrechnungsverfahren erbringen Sie die Nachweise für Ihre erworbenen Kompetenzen. Die Prüfungskommission der Fakultät Soziales und Gesundheit entscheidet im konkreten Fall, inwiefern diese auf den Studiengang anrechenbar sind. Siehe Downloads „Ausfüllhilfe für den Nachweis vergleichbarer Ausbildungsinhalte“ und „Modulhandbuch Studiengang Soziale Arbeit mit Schwerpunkt Jugendarbeit (berufsbegleitend). Modul 0: Anrechenbare Module “

3) Weitere Anerkennung über Erfahrungen in der Jugendarbeit

Vorerfahrungen und außerschulische Leistungen, unter anderem in der Kinder- und Jugendarbeit, sowie eine aktuelle Beschäftigung in diesem Arbeitsfeld werden im örtlichen Hochschulauswahlverfahren positiv berücksichtigt und erhöhen ihre Chance auf einen Studienplatz. Siehe Downloads „Nachweis Erfahrungen in der Jugendarbeit “.

Um Ihre bereits erworbenen Kompetenzen anerkennen zu lassen, müssen Sie Ihrer Bewerbung die oben genannten Hochschulformulare sowie die entsprechenden Nachweise beilegen.

Wie viel Zeit muss ich für das Studium einplanen?

Wie viel Zeit muss ich für das Studium einplanen?

Das Studium ist so modularisiert, dass pro Semester 20 CP erworben werden. Dies entspricht 500 Arbeitsstunden. Der zeitliche Aufwand schließt die Präsenzlehre (Blockveranstaltungen & Regionaltage), die Vor- und Nachbereitung, drei Studienprojekte über je zwei Semester, sowie E-Learning- Einheiten, das Selbststudium und die Prüfungstage mit ein.

Zeitaufwand pro Semester:    
20 CP (500 Arbeitsstunden): 
 

  • 12 Tage (9 Tage in Gauting, 3 Tage in Kempten)
  • 6 Regionaltage (in kleineren Gruppen in Wohnortnähe)
  • ½ Tag Prüfungen (Schreiben von Klausuren)
  • 1,5 h wöchentliche E-Learning-Einheiten
  • Praxisbezogenes Studienprojekt (33,5 Arbeitstage à 8 Stunden)
  • Selbststudium (eigene Vor- und Nachbereitung von Veranstaltungen, Prüfungsvorbereitung und Anfertigen von Studienarbeiten)

Einen beispielhaften Semesterplan finden Sie hier.

Welche Prüfungsleistungen muss ich erbringen?

Welche Prüfungsleistungen muss ich erbringen?

Wann welche Prüfungsleistungen zu erbringen sind, finden Sie in der Anlage der für Sie gültigen Studien- und Prüfungsordnung.

Ich werde meine Arbeitsstelle wechseln. Kann ich mich trotzdem bewerben?

Ich werde meine Arbeitsstelle wechseln. Kann ich mich trotzdem bewerben?

Sie haben eine Arbeitsstelle in der Kinder- und Jugendarbeit in Aussicht oder mit Ihrem zukünftigen Arbeitsgeber (in der Kinder- und Jugendarbeit nach §§ 11, 12 SGB VIII) abgesprochen, dass er das Studium in dem berufsbegleitenden Studiengang für sinnvoll oder sogar für erforderlich hält und unterstützt, dann ist eine Bewerbung sinnvoll. Eine bestehende Arbeitsstelle in der Kinder- und Jugendarbeit wird im örtlichen Hochschulauswahlverfahren positiv berücksichtigt, ist aber kein Zulassungskriterium.

Wie können Bildungsabschlüsse oder Qualifikationen, die mit der Ausbildung zur Erzieherin / zum Erzieher vergleichbar sind, als Zulassungsvoraussetzung für das Studium anerkannt werden?

Wie können Bildungsabschlüsse oder Qualifikationen, die mit der Ausbildung zur Erzieherin / zum Erzieher vergleichbar sind, als Zulassungsvoraussetzung für das Studium anerkannt werden?

Vorher erworbene Kompetenzen (aus ähnlichen Berufsausbildungen, aber auch aus weiterbildenden Angeboten, der Berufspraxis oder in Form von Leistungsnachweisen aus vorherigen Studiengängen) können grundsätzlich nur bei Gleichwertigkeit der Kompetenzen anerkannt werden.

Im Zuge des Bewerbungsverfahrens müssen die Nachweise über die erworbenen Kompetenzen vorgelegt werden. Ob und in welchem Umfang eine Anerkennung möglich ist, entscheidet die Prüfungskommission der Fakultät Soziales und Gesundheit im Rahmen einer fachlichen Einzelfallbeurteilung.

Hilfestellung zur Antragsstellung bieten Ihnen sowohl die „Ausfüllhilfe für den Nachweis vergleichbarer Ausbildungsinhalte “ als auch das „Modul 0: Anrechenbare Module“ im Modulhandbuch für den Studiengang Soziale Arbeit mit dem Schwerpunkt Jugendarbeit (berufsbegleitend). Sie finden diese beiden Dokumente unter Downloads.

Welche Rahmenbedingungen gibt es für die praxisbezogenen Studienprojekte?

Welche Rahmenbedingungen gibt es für die praxisbezogenen Studienprojekte?

Während des gesamten Studiums sind drei praxisbezogene Studienprojekte mit einem Ge-samtumfang von 100 Tagen (20 Wochen bei 5 Tagen die Woche und 8 Stunden pro Tag), zu erbringen. Ein praxisbezogenes Studienprojekt erstreckt sich über zwei Semester. Idealweise finden die praxisbezogenen Studienprojekte im Rahmen Ihrer Arbeitszeit bei Ihrem Arbeitgeber statt. Ihre Projektanleitung muss eine staatlich anerkannte Sozialpädagogin / ein staatlich anerkannter Sozialpädagoge sein. Eines der drei praxisbezogenen Studienprojekte muss in einem anderen Handlungsfeld als dem der eigenen Berufstätigkeit durchgeführt werden.

Bin ich nach erfolgreichem Abschluss des Studiums zur Führung der Berufsbezeichnung „staatlich anerkannte Sozialpädagogin“ bzw. „staatlich anerkannter Sozialpädagoge“ berechtigt?

Bin ich nach erfolgreichem Abschluss des Studiums zur Führung der Berufsbezeichnung „staatlich anerkannte Sozialpädagogin“ bzw. „staatlich anerkannter Sozialpädagoge“ berechtigt?

Ja. Nach dem erfolgreichen Studium verleiht die Hochschule den akademischen Grad Bachelor of Arts (B. A.) sowie die Berechtigung zum Führen der Berufsbezeichnung „staatlich anerkannte Sozialpädagogin“ oder „staatlich anerkannter Sozialpädagoge“ gemäß BaySozKiPädG.