Erasmus+

  1. Hochschule Kempten
  2. Studium
  3. Internationale Hochschule
  4. Erasmus+

Ein mobiles, internationales Hochschulleben mit Erasmus+

Erasmus+ ist das Programm für Bildung, Jugend und Sport der Europäischen Union, an dem auch die Hochschule Kempten teilnimmt. In Erasmus+ werden die bisherigen EU-Programme für lebenslanges Lernen, Jugend und Sport sowie die europäischen Kooperationsprogramme im Hochschulbereich zusammengefasst.
Das Programm enthält drei Leitaktionen:

  • 1 – Lernmobilität von Einzelpersonen
  • 2 – Zusammenarbeit zur Förderung von Innovation und zum Austausch von bewährten Verfahren
  • 3 – Unterstützung politischer Reformen.

Die Hochschule Kempten fördert in besonderem Maße die Mobilität von Studierenden, Lehrenden und Personal in Europa. Ziel ist es, die künftigen Absolventinnen und Absolventen gut auf ihre berufliche Zukunft vorzubereiten und ihnen die Chance zu bieten, andere Länder und Kulturkreise kennen zu lernen.

Unter dem Dach des EU-Bildungsprogramms Erasmus+ werden folgende Mobilitätsmaßnahmen gefördert:

  • Auslandsstudium für Studierende (SMS)
  • Auslandspraktikum für Studierende (SMP)
  • Mobilität von Lehrenden (STA)
  • Mobilität von Personal (STT)

Erfahren Sie mehr zu Erasmus+ auf den Seiten der Europäischen Kommission.

Neue Erfahrungen machen - Ziele eines Auslandaufenthalts

Das akademische System einer ausländischen Hochschule kennen lernen, von deren Lehr- und Lernmethoden profitieren und die sozialen und kulturellen Kompetenzen zu erweitern - das sind Ziele eines Auslandsaufenthalts. Nachfolgend finden Sie hilfreiche Informationen rund um die Vorbereitung und Organisation Ihrer Zeit im Ausland.

Auslandspraktikum

Auslandspraktikum

Studierende können mit Erasmus+ Praktika in Unternehmen oder Organisationen im europäischen Ausland absolvieren. Die Aufenthalte werden in allen Programmländern gefördert.

Vorteile eines Erasmus+ Praktikums im Ausland:

  • EU-Praktikumsvertrag zwischen Hochschule, Unternehmen und Studierendem
  • akademische Anerkennung des Praktikums
  • Begleitung während des Praktikums durch je einen Ansprechpartner an der Heimathochschule und im Unternehmen
  • Förderung auslandsbedingter Mehrkosten
  • Unterstützung bei der Vorbereitung (kulturell, sprachlich, organisatorisch)
  • Sonderzuschüsse für Studierende mit Kindern
  • Sonderzuschüsse für Studierende mit Behinderung

Voraussetzungen für ein Erasmus+ Auslandspraktikum:

  • reguläre Immatrikulation an einer deutschen Hochschule
  • die Heimathochschule besitzt eine gültige Erasmus+ Universitätscharta (ECHE)
  • nicht förderbar sind Praktika in europäischen Institutionen bzw. Organisationen, nationalen diplomatischen Vertretungen sowie Organisationen, die EU-Programme verwalten.

Lesen Sie weiter: Praktikum im Ausland 

Auslandsstudium

Auslandsstudium

Studierende können mit Erasmus+ nach Abschluss des ersten Studienjahres an einer europäischen Hochschule in einem anderen Teilnehmerland studieren, um dort ihre sozialen und kulturellen Kompetenzen zu erweitern und ihre Berufsaussichten zu verbessern. Sie lernen dabei das akademische System einer ausländischen Hochschule ebenso kennen wie deren Lehr- und Lernmethoden. Die Aufenthalte werden in allen Programmländern gefördert.

Welche Vorteile bietet Ihnen das Programm Erasmus+ als Studierende?

  • Unterstützung bei der Vorbereitung und Organisation Ihres Aufenthalts (kulturell, sprachlich, organisatorisch)
  • akademische Anerkennung der im Ausland erbrachten Studienleistungen
  • Befreiung von Studiengebühren an der Gasthochschule
  • kostenlose Online-Sprachkurse
  • Förderung auslandsbedingter Mehrkosten
  • Sonderzuschüsse für Studierende mit Kind(ern)
  • Sonderzuschüsse für Studierende mit Behinderung

Bei Fragen zur Beantragung berät Sie unser International Office

Lesen Sie weiter: Studium im Ausland

Voraussetzungen für ein Erasmus+ Auslandsstudium

Voraussetzungen für ein Erasmus+ Auslandsstudium

Damit Sie an Erasmus+ teilnehmen können, müssen folgende Grundvoraussetzungen erfüllt sein:

  • reguläre Immatrikulation an einer deutschen Hochschule
  • Abschluss des ersten Studienjahres (mindestens 2 Semester), gilt nicht für Masterstudierende, da diese ja bereits einen Bachelor-Abschluss haben.
  • Studienaufenthalt an einer Partnerhochschule, mit der die Heimathochschule eine Erasmus-Kooperationsvereinbarung (inter-institutional agreement) abgeschlossen hat
  • Heimat- und Gasthochschule besitzen eine gültige Erasmus+ Universitätscharta (ECHE).
  • Sie verfügen über gute bis sehr gute Sprachkenntnisse in der Unterrichtsprache an der Gasthochschule.
  • Ihr Studienfortschritt ist angemessen bzw. Sie haben mindestens durchschnittliche Studienleistungen.
  • Der Auslandsstudienaufenthalt muss mindestens 3 Monate dauern. Dies wird tagegenau berechnet. Dabei zählt der tatsächliche Aufenthalt an der Partnerhochschule zu Studienzwecken, nicht die Dauer des Semesters oder der Einschreibung. An einigen Hochschulen (z. B. in UK) endet das Wintersemester vor Weihnachten. Beachten Sie dies bei der Planung Ihrer An- und Abreise. Wenn auch nur ein Tag von den drei Monaten fehlt, können Sie keine Erasmus+ Förderung erhalten.

Auswahlkriterien:

Das Auswahl- und Vergabeverfahren für Erasmus+ muss fair, transparent, kohärent und ordnungsgemäß dokumentiert sein. Die entsprechenden Unterlagen sind allen, am Auswahlprozess beteiligten Personen, zugänglich zu machen. Die Förderkriterien sind allen potenziellen Teilnehmern bekannt zu machen. Diese Kriterien gelten auch für Zero-Grant-Geförderte.

Erasmus+ Neuerungen ab dem Projektjahr 2014

Erasmus+ Neuerungen ab dem Projektjahr 2014

  • Studierende können in jedem Studienzyklus (Bachelor, Master, Doktorat) mehrfach gefördert werden
  • Je Studienzyklus können zwölf Monate gefördert werden
  • In einzügigen Studiengängen (Staatsexamen, Diplom usw.) können 24 Monate gefördert werden
  • Praktika können ab zwei Monaten (bislang drei Monate) während und nach Abschluss des Studiums gefördert werden
Erasmus+ Studenten- und Universitätscharta

Erasmus+ Studenten- und Universitätscharta

Die Pflichten und Rechte der Studierenden im Erasmus+ Programm sind in der „Erasmus+ Studentencharta“ geregelt, die jedem Studierenden vor Beginn des Auslandsaufenthalts auszuhändigen ist.

Erasmus+ Universitätscharta: 

Jede Hochschuleinrichtung, die am EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport 2014-2020  teilnehmen und/oder sich darum bewerben möchte, muss über eine gültige Erasmus+ Charta für die Hochschulbildung (ECHE) verfügen. Die ECHE wurde von der Europäischen Kommission vergeben. Sie beweist, dass eine Hochschule alle Voraussetzungen für eine erfolgreiche Teilnahme am Erasmus+ Programm erfüllt.

Erasmus+ Charta der Hochschule Kempten 
European Policy Statement der Hochschule Kempten 

Fördermöglichkeiten für Studierende

Fördermöglichkeiten für Studierende

Studierende, die im Rahmen von Erasmus+ ein Auslandssemester absolvieren, erhalten neben dem Erlass der Studiengebühren im Ausland einen monatlichen Mobilitätszuschuss. Es handelt sich dabei um ein Teilstipendium zur Deckung der auslandsbedingten Mehrkosten, nicht um ein Vollstipendium. Erfahren Sie mehr zum Thema „Stipendien“.

Die Höhe des monatlichen Mobilitätszuschusses richtet sich nach Ländergruppen und dem akademischen Jahr, in dem die Mobilität stattfindet. Es handelt sich um eine integrierte Förderung, für das Sie kein gesondertes Bewerbungsverfahren durchlaufen müssen, sondern Sie haben automatisch Anspruch auf den Erasmus+-Mobilitätszuschuss, wenn Sie einen Austauschplatz im Programm erhalten und Ihren Förderanspruch von 12 Monaten pro Studienabschnitt noch nicht ausgeschöpft haben.

Studierende mit besonderen Bedürfnissen (GdB ab 30) sowie Studierende mit Kind(ern) können zusätzlich zur oben beschriebenen "regulären" Förderung Sondermittel (Social Top-Up) erhalten, da die Inklusion und Chancengleichheit potenzieller Geförderter ein zentrales Anliegen im Erasmus+-Programm ist.

Aktuelle Förderraten für Studienaufenthalte im Ausland

Aktuelle Förderraten für Studienaufenthalte im Ausland

Die finanzielle Förderung von Erasmus+ Aufenthalten von Studierenden orientiert sich an den unterschiedlichen Lebenshaltungskosten in den Zielländern („Programmländer“).

Die monatliche Förderrate wird national festgelegt (in Deutschland vom DAAD) und ist an deutschen Hochschulen einheitlich. Studienaufenthalte werden einheitlich maximal vier Monate gefördert.

Förderhöhe SS2020:

Gruppe 1 (DK, FI, IE, IS, LI, LU, NO, SE, UK)

  • Monatliche Förderrate = 450 €
  • Gesamtförderung maximal = 1.800 €

Gruppe 2 (AT, BE, CY, DE, ES, FR, GR, IT, MT, NL, PT)

  • Monatliche Förderrate = 390 €
  • Gesamtförderung maximal = 1.560 €

Gruppe 3 (CS, CZ,BG, EE, HR, HU, LT, LV, MK, PL, RO, SI, SK, TR)

  • Monatliche Förderrate = 330 €
  • Gesamtförderung maximal = 1.320 €

Erasmus+ Studierende sind an der Partnerhochschule in jedem Fall studiengebührenfrei.

Aktuelle Förderraten für Praktika im Ausland

Aktuelle Förderraten für Praktika im Ausland

An der Hochschule Kempten werden Praktika in Europa einheitlich vier Monate gefördert (die restliche Dauer des Auslandsaufenthaltes wird als "zero grant" bezeichnet). Die monatliche Förderrate wird national festgelegt (in Deutschland vom DAAD) und ist an deutschen Hochschulen einheitlich.

Förderhöhe für WS2019/20 und SS2020:

Ländergruppe 1 (DK, FI, IE, IS, LI, LU, NO, SE, UK)

  • Monatliche Förderrate = 555 €
  • Gesamtförderung = 2.220 €

Ländergruppe 2 (AT, BE, CY, DE, ES, FR, GR, IT, MT, NL, PT)

  • Monatliche Förderrate = 495 €
  • Gesamtförderung = 1.980 €

Ländergruppe 3 (CS, CZ,BG, EE, HR, HU, LT, LV, MK, PL, RO, SI, SK, TR)

  • Monatliche Förderrate = 435 €
  • Gesamtförderung = 1.740 €

Bewerbung:

Bewerben Sie sich bitte online über Mobility-Online und laden dort alle erforderlichen Dokumente hoch:

  • Immatrikulationsbescheinigung
  • Bachelorzeugnis (wenn Sie bereits im Master sind)
  • Abiturzeugnis
  • Passfoto, Lebenslauf
  • Motivationsschreiben (in Mobility-Online herunterladen und ausfüllen)
  • Sprachnachweis für die Unterrichtssprache(n) 
  • verifizierbare STUDIS-Leistungsbestätigung 
  • unterschriebenes Bewerbungsformular (in Mobility-Online herunterladen und unterschreiben)

Nach Ablauf der Bewerbungsfrist werden die Bewerbungen an die jeweiligen Fachbereiche weitergeleitet, wo die Plätze zugeteilt werden.

Ablauf Erasmus+ Verfahren

Ablauf Erasmus+ Verfahren

  • Bitte reichen Sie zunächst Ihre Bewerbung um einen Auslandsstudienplatz ein, siehe Bewerbungsverfahren 
  • Im Rahmen der Bearbeitung aller Bewerbungen im International Office wird automatisch geprüft, ob Sie sich um einen Erasmus+ Studienplatz bewerben.
  • Die Erasmus+ Studierenden werden ausgewählt und platziert. 
  • Die Entscheidung der Auswahl wird Ihnen ca. 4 Wochen nach Bewerbungsfrist per E-Mail mitgeteilt.
  • Zusammen mit der Entscheidung erhalten Sie das Formular Learning Agreement (Studienprogramm an der Partnerhochschule), das Sie bitte ausgefüllt im International Office einreichen.
  • Gleichzeitig wird Ihre Bewerbung an unseren Erasmus+ Hochschulkoordinator (Herrn Holzhauser) weitergeleitet, der sich mit Ihnen in Verbindung setzt, um alle weiteren Schritte einzuleiten, Sie erhalten ergänzende Erasmus+ Formulare.
  • Nach Prüfung und Entscheidung Ihres Learning Agreements durch die Prüfungskommission erhalten Sie den Zugang zum (verpflichtenden) online Sprachtest der EU (OLS Sprachtest = Online Language Support).
  • Außerdem erhalten Sie Ihr Grant Agreement (Fördervereinbarung), das Sie ausfüllen, unterschreiben und anschließend im International Office einreichen müssen.
  • Nach Rücklauf des Grant Agreements erhalten Sie Ihre Erasmus+ Förderung. 
  • Spätestens 4 Wochen nach Ende Ihres Studiums im Ausland reichen Sie die Abschlussunterlagen ein. 
  • Alle Erasmus+ Formulare finden Sie unter den Downloads.  
     
Anschlussunterlagen nach Rückkehr

Anschlussunterlagen nach Rückkehr

Spätestens 4 Wochen nach Ihrer Rückkehr reichen Sie bitte folgende Unterlagen ein (Pflicht): 

1) Abschlussbericht
a) Einen Bericht für die Europäische Union: Dieser muss online ausgefüllt werden, die Aufforderung dazu erhalten Sie vom Mobility Tool der EU per E-Mail.
b) Einen Bericht für die Hochschule Kempten: Das Formular finden Sie in den Downloads 

2) Nachweis über die tatsächliche Dauer Ihres Studienaufenthaltes
a) Bitte füllen Sie das Formular "letter of confirmation" bereits vor Ort aus und lassen es bestätigen (übernimmt i. d. R. das International Office der Partnerhochschule)

  • Erster Teil: "confirmation of arrival": Bitte direkt nach Anreise ausfüllen lassen.
  • Zweiter Teil: "confirmation of departure": Bitte frühestens drei Tage vor Abreise bestätigen lassen.

3) Notenbestätigung, heißt oft "transcript of records"
Die Bestätigung wird Ihnen direkt von der Partnerhochschule oder vom International Office Kempten zugeschickt. Bitte reichen Sie das Original oder eine beglaubigte Fotokopie ein, diese kann dann auch für Ihren Antrag auf Notenanrechnung verwendet werden. Beachten Sie auch die Informationen unter Anrechnung von Prüfungsleistungen

Sprachenförderung für Studium und Praktika im Ausland

Sprachenförderung für Studium und Praktika im Ausland

Die Sprachenförderung online (OLS = Online Linguistic Support) ist Teil des Erasmus+ Programms, um Studierende und Praktikanten beim Erlernen und Verbessern von Fremdsprachenkenntnissen zu unterstützen. Die online Sprachenförderung gliedert sich in zwei Komponenten:

  • je ein verpflichtender Sprachtest vor Beginn sowie im Anschluss der Erasmus+ Mobilität
  • und einen optionalen Sprachkurs.

Erasmus+ Studierende und Praktikanten können die OLS-Sprachtests nutzen, um ihre Kenntnisse in der Lern- oder Arbeitssprache zu bewerten. Zudem erhalten Sie die Möglichkeit, interaktive Online Sprachkurse zu absolvieren, um Ihre Sprachkenntnisse in der Arbeits- oder Landessprache zu verbessern.

Die Online-Sprachunterstützung ist für alle 24 Amtssprachen der Europäischen Union verfügbar:

Bulgarisch (BG), Tschechisch (CS), Dänisch (DA), Deutsch (DE), Estnisch (ET), Griechisch (EL), Englisch (EN), Spanisch (ES), Französisch (FR), Irisch (GA), Kroatisch (HR), Italienisch (IT), Lettisch (LV), Litauisch (LT), Ungarisch (HU), Maltesisch (MT), Niederländisch (NL), Polnisch (PL), Portugiesisch (PT), Rumänisch (RO), Slowakisch (SK), Slowenisch (SL), Finnisch (FI), Schwedisch (SV).

Sprachtest und -kurs funktionieren vollständig elektronisch: den Zugang erhalten Sie per E-Mail (nach Platzierung und Auswahl des International Office).

Weitere Informationen zur Online Sprachunterstützung finden Sie auf der DAAD Website.

OLS-Sprachtest und Sprachkurs

OLS-Sprachtest und Sprachkurs

OLS-Sprachtest:

Mit Ausnahme von Muttersprachlern müssen Studierende zwei OLS Sprachtests ablegen: einmal vor Beginn der Mobilität und einmal zum Ende der Mobilität. Diese Sprachtests sind verpflichtend, mit ihnen soll die Entwicklung der sprachlichen Fertigkeiten gemessen und dokumentiert werden. Sie ist aber kein Auswahlkriterium für eine Erasmus+ Förderung.

OLS-Sprachkurs:

Mit einem OLS-Sprachkurs können schon vor Beginn und während des Auslandsaufenthalts die Fremdsprachkenntnisse verbessert werden. Nach dem ersten Sprachtest werden alle, die ein Sprachniveau von A1 bis B1 des gemeinsamen europäischen Referenzrahmens (CEFR) erreicht haben, automatisch zu einem Sprachkurs eingeladen. Wurde der Test mit einem höheren Sprachniveau abgelegt, kann der Sprachkurs optional in der Landessprache oder in der getesteten Hauptarbeitssprache genutzt werden.
 

Sonderförderung

Sonderförderung

Erasmus+ soll die Chancengleichheit und Inklusion fördern, aus diesem Grund wird Lernenden aus benachteiligten Verhältnissen (dies gilt in Deutschland im Programm Erasmus+ für Alleinerziehende während des Auslandsstudiums) und mit besonderen Bedürfnissen der Zugang zum Programm erleichtert.

Sonderförderung von Teilnehmern mit Behinderung

Die Inklusion und Chancengleichheit potentieller Geförderter ist ein zentrales Anliegen im Programm Erasmus+. Studierende und Hochschulpersonal mit Behinderung werden daher im Programm Erasmus+ unterstützt, sie haben die Möglichkeit, eine Zusatzförderung für durch den Auslandsaufenthalt bedingte Mehrkosten zu erhalten.

Bei der Vorbereitung des Erasmus+ Aufenthalts bitten wir daher um Bekanntgabe Ihrer Situation sowie um Einschätzung der Mehrkosten, die voraussichtlich bei Ihrer Erasmus+ Mobilität bzw. im Gastland entstehen.

Sonderförderung von Studierenden mit Kind(ern) als Pauschale

Studierende, die ihr Kind/ihre Kinder mit zum Erasmus+ Studienaufenthalt in ein Programmland nehmen und dort während der Erasmus+ Mobilität alleinerziehend sind, können Sondermittel als Pauschale erhalten. Die maximale monatliche Förderhöhe wird vorgegeben durch drei Ländergruppen. 
Lesen Sie weitere Details auf den Seiten des DAAD

Internationale Fort- und Weiterbildung für Lehrende

Internationale Fort- und Weiterbildung für Lehrende

Erasmus+ fördert Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen von Hochschulpersonal mit dem Ziel, sich fachlich auszutauschen und neue Perspektiven zu eröffnen. Sie stärkt die Kompetenzen und bietet die Chance, international Netzwerke auf- und auszubauen. 

Gefördert werden können Mobilitäten an eine Hochschule, die eine gültige Erasmus+ Charta für Hochschulen (ECHE) besitzt oder an eine sonstige in einem anderen Programmland ansässige Einrichtung, die auf dem Arbeitsmarkt oder in den Bereichen allgemeiner und beruflicher Bildung oder Jugend tätig ist. Die Auslandsaufenthalte dauern zwischen zwei Tagen und zwei Monaten (jeweils ohne Reisezeiten).

Es kann Hochschulpersonal aus allen Bereichen gefordert werden, z. B.

  • Allgemeine & technische Verwaltung
  • Bibliothek
  • Fachbereiche
  • Fakultäten
  • Finanzen
  • International Office
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Studierendenberatung
  • Technologie & Transfer
  • Weiterbildung
Förderhöhe Fort- und Weiterbildung

Förderhöhe Fort- und Weiterbildung

Die finanzielle Förderung von Erasmus-Mobilitäten zur Fort- und Weiterbildung setzt sich aus Fahrtkosten und Tagegeld zusammen. Die tägliche Förderrate wird national festgelegt (in Deutschland vom DAAD) und ist an deutschen Hochschulen einheitlich. Die Hochschulen entscheiden selbst, ob pauschale Stückkosten oder die tatsächlich entstanden Kosten abgerechnet werden. An der Hochschule Kempten erfolgt die Abrechnung nach pauschalen Stückkosten.

Förderhöhe Aufenthaltskosten 2019 :

(bis zum 14. Tag der Mobilität = 100 % Zuschuss, ab dem 15. bis zum 60. Tag der Mobilität = 70 % des Zuschusses)

Gruppe 1 (DK, FI, IE, IS, LI, LU, NO, SE, UK)

Förderrate pro Tag = 180 €


Gruppe 2 (AT, BE, CY, DE, ES, FR, GR, HR, IT, MT, NL, PT, SI)

Förderrate pro Tag = 160 €


Gruppe 3 (CY, CZ, BG, EE, HU, LT, LV, MK, PL, RO, SK, TR)

Förderrate pro Tag = 140 €


Förderhöhe Fahrtkosten 2019 :

Diese werden in Abhängigkeit von den realen Distanzen zwischen Ausgangs- und Zielort der Mobilität ermittelt und werden europaweit einheitlich mit einem Berechnungsinstrument ermittelt. Erstattet werden, je Aufenthalt und in Abhängigkeit von der Distanz, folgende Beträge:

10 km – 99 km = 20 EUR
100 km – 499 km = 180 EUR
500 km – 1.999 km = 275 EUR
2.000 km – 2.999 km = 360 EUR
3.000 km – 3.999 km = 530 EUR
4.000 km – 7.999 km = 820 EUR
8.000 km und mehr = 1.500 EUR

Fortbildungsformate

Fortbildungsformate

Für eine Personalmobilität eignen sich z. B. 

  • Hospitationen
  • Job Shadowing
  • Teilnahme an Workshops und Seminaren
  • Teilnahme an Sprachkursen

Alle Geförderte, die an einer Erasmus+ Mobilitätsmaßnahme teilgenommen haben, sind verpflichtet, nach Abschluss der Maßnahme einen Bericht über das Mobility Tool Plus zu erstellen und zusammen mit entsprechenden Nachweisen (z. B. zur Aufenthaltsdauer) einzureichen.

Förderung von Gastdozenturen

Förderung von Gastdozenturen

Erasmus+ fördert Gastdozenturen an europäischen Partnerhochschulen, die eine gültige Erasmus Charta für Hochschulen (ECHE) besitzen. Gastdozenten sollen durch ihren Aufenthalt die europäische Dimension der Gasthochschule stärken, deren Lehrangebot ergänzen und ihr Fachwissen Studierenden vermitteln, die nicht im Ausland studieren wollen oder können. Nach Möglichkeit sollte dabei die Entwicklung gemeinsamer Studienprogramme der Partnerhochschulen ebenso wie der Austausch von Lehrinhalten und -methoden eine Rolle spielen.

Auch Personal aus ausländischen Unternehmen und Organisationen kann zu Lehrzwecken an deutsche Hochschulen eingeladen werden. Personalmobilität muss in einem Programmland stattfinden, welches nicht das Land der entsendenden Hochschule (ausgenommen Incoming-Mobilität) und nicht das Hauptwohnsitzland der betreffenden Person ist.

Förderfähiger Personenkreis im Bereich Lehraufenthalte

Förderfähiger Personenkreis im Bereich Lehraufenthalte

  • Professoren und Dozenten mit vertraglichem Verhältnis zur Hochschule
  • Dozenten ohne Dotierung
  • Lehrbeauftrage mit Werkverträgen
  • Emeritierte Professoren und pensionierte Lehrende
  • Wissenschaftliche Mitarbeiter
  • Unternehmenspersonal

Zu Lehrzwecken darf Hochschulpersonal einer deutschen Hochschule mit ECHE an eine aufnehmende Hochschule mit ECHE gefördert (Outgoing-Mobilität) werden sowie Personal einer sonstigen in einem anderen Programmland ansässigen Einrichtung (Incoming-Mobilität), die auf dem Arbeitsmarkt oder in den Bereichen allgemeiner und beruflicher Bildung oder Jugend tätig ist  zu Lehrzwecken an eine deutsche Hochschule mit ECHE.

Lehraufenthalte innerhalb Europas dauern zwischen zwei Tagen und zwei Monaten (jeweils ohne Reisezeiten); das Unterrichtspensum liegt bei mindestens acht Stunden je Aufenthalt bzw. je angefangene Woche.
 

Förderhöhe im Bereich Lehraufenthalte

Förderhöhe im Bereich Lehraufenthalte

Die finanzielle Förderung von Erasmus-Mobilitäten zu Unterrichtszwecken setzt sich aus Fahrtkosten und Aufenthaltskosten zusammen. Für Personalmobilitäten gelten im Bereich "Fort- und Weiterbildung" sowie "Lehraufenthalte" dieselben Beträge.

Alle Geförderte, die an einer Erasmus+ Mobilitätsmaßnahme teilgenommen haben, sind verpflichtet, nach Abschluss der Maßnahme einen Bericht über das Mobility Tool Plus zu erstellen und zusammen mit entsprechenden Nachweisen (z. B. zur Aufenthaltsdauer) einzureichen.
 

Nationale Agentur und beteiligte Länder

Nationale Agentur und beteiligte Länder

Die Fördermittel für die meisten Mobilitätsmaßnahmen und die Strategischen Partnerschaften werden in den 33 Programmländern von den Nationalen Agenturen vergeben. In Deutschland nimmt diese Aufgabe wie bisher der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) wahr.

Weitergehende Information und Beratung zu den Erasmus+ Mobilitätsmaßnahmen:

Deutschen Akademischen Austauschdienst 
Nationale Agentur für EU-Hochschulzusammenarbeit
Kennedyallee 50
53115 Bonn
Tel.: +49(0)228/882-8877
Fax: +49(0)228/882-555
E-Mail: erasmus(at)daad.de


Folgende 34 europäische Länder zählen zu den Erasmus+ Programmländern:

  • die 28 EU-Länder
  • Island
  • Liechtenstein
  • Mazedonien (FYROM)
  • Norwegen
  • Serbien (ab 1/2019)
  • die Türkei